Interview mit Bruno ( Brunello )

Hallo Bruno!
Vielen Dank, dass du dir die Zeit nimmst, mir ein paar Fragen zu beantworten.
🙂
 

Bea: Du gehörst ja auch zu den alten Hasen, hier auf DailyGammon.
Seit 2005 bist du dabei.
Wie bist du auf diese Seite aufmerksam geworden und warum gefällt es dir hier so gut?

Bruno:
2005 begann ich mich für Online-Spiele, im Speziellen für Backgammon zu interessieren und suchte geeignete Spielseiten im Internet. Dabei stiess ich u.a. auf DailyGammon. Die Seite gefiel mir sofort, weil sie einen seriösen Eindruck machte und man hier Matches in verschiedener Länge spielen konnte.

 

Bea: Ich bin sehr glücklich, den Präsidenten des Schweizer
Backgammonverbandes in der Backgammonliga zu haben.
Wie bist du zu dieser ehrenvollen Aufgabe gekommen?

Bruno:
Wie man eben so zu Ämtern kommt – smile – nein, im ernst: nachdem ich schon ein paar Jahre in der Schweizer Szene als Spieler mitgemacht hatte, wurde ich 2010 angefragt, ob ich mich für den Vorstand zur Verfügung stellen würde. So betreute ich in den ersten Jahren das Sekretariat und hab dann 2015 das Präsidium übernommen. Unsere wichtigste Aufgabe ist die Durchführung der Schweizer Meisterschaft, die jeweils im Herbst und dieses Jahr zum sechsundzwanzigsten Mal stattfindet.

 

Bea: Ihr veranstaltet regelmäßige Live-Turniere.
Ich habe auch gesehen, das unser Rico (JJ Rio) und Rudolf (Ringbrett) auch daran teilnehmen.
Ihr kennt euch persönlich. Das finde ich schön.

Fährst du auch zu anderen großen Turnieren?

Bruno:
Wir drei versuchen, die Schweizer Farben gut zu vertreten.
Pro Jahr fahre ich zu zwei grossen Turnieren. Dieses Jahr sind es Ende August der „Lions-Cup“ in Bad Dürkheim und im November das weltweit grösste Turnier „Merit Open“ in Kyrenia (Nordzypern), wo praktisch die gesamte Weltklasse am Start ist.

 

Bea: In DailyGammon hast du schon einmal ein großes Turnier gewonnen und bist unser amtierender Meister.
Was ist für dich persönlich dein größter Erfolg in deiner Backgammon-Karriere?

Bruno:
2015 wurde ich Schweizer Meister. Diesen Erfolg in einem mehrtägigen Live-Turnier werte ich höher als meine Erfolge auf DailyGammon. Aber diese freuen mich selbstverständlich auch, insbesondere der Titel in deinem Turnier!

 

Bea: Schade, dass auf eurer Seite nichts über DailyGammon steht.
Noch nicht einmal dein Erfolg als amtierender Meister in der Backgammonliga.
Warum nicht?

Bruno:
Da bin ich noch gar nicht drauf gekommen, dass ich das publizieren könnte 😉

 

Bea: Du gehörst zweifellos zu den ganz großen Spielern in der Backgammonwelt.
Hast du für den einen oder anderen Spieler einen Tipp, wie sie ihre Spielstärke verbessern könnten?

Bruno:
Danke für die Blumen! Aber ich möchte klarstellen, dass zu den Grossen der Szene noch ein beträchtlicher Abstand besteht. Da fehlt mir noch die Spielroutine und die Konstanz auf hohem Niveau zu spielen. Um das zu erreichen, muss man täglich spielen, seine Spiele analysieren und versuchen, zumindest seine groben Fehler auszumerzen. Wer sich ernsthaft mit Backgammon befassen will, kommt auch nicht drum herum, Fachbücher zu lesen und Match-Videos von Weltklassespielern zu studieren. Und für den Match-Spieler ist der Einbezug des Spielstandes in seine Spielzüge und sein Doppel-Verhalten ebenfalls äusserst wichtig. Um sich dieses Wissen anzueignen, muss man viel Kopfarbeit leisten und Zeit investieren.

 

Bea: Im Internet finde ich, wenn ich „Brunello“ eingebe, einen Weinhandel.
Hast du damit etwas zu tun?

Bruno:
Nein – oder sagen wir so: ich bin ein Kunde, der diesen edlen Tropfen aus der Toskana überaus schätzt. Und dann sind ja mein Vorname und der Name des Weins nur ein „ell“ auseinander.

 

Bea: Glaubst du, dass man als amtierender Meister seinen Titel verteidigen kann?
Da in der 1. Liga alle gleich stark spielen, braucht man doch auch Glück, um wieder ganz oben landen zu können.
Oder siehst du das anders?

Bruno:
Ja, Glück gehört zum Backgammon unbedingt dazu. Wer mit diesem Element des Spiels nicht leben kann, sollte die Finger davon lassen und stattdessen vielleicht zum Schach wechseln.

 

Bea: In der jungen Geschichte der Backgammonliga ist es schon zweimal passiert, dass der amtierende Meister eine Saison später abgestiegen ist.
Wie kann man sich das erklären?
Spielen dann die anderen Spieler besonders aufmerksam gegen den Meister oder was meinst du, woran das liegen kann?

Bruno:
Keine Frage, alle wollen es den Meister zeigen! Und wenn die Glücksfee dann auch noch auf Urlaub geht, ist ein Abstieg durchaus möglich. Aber ein Spieler, eine Spielerin mit Niveau schafft es über kurz oder lang auch wieder nach oben zu kommen.

 

Bea: Ich wünsche dir eine erfolgreiche Titelverteidigung und möchte mich auch noch für das nette Foto von dir bedanken.
victory